Steckt die CIA hinter dem Jonestown-Massaker?

jonestown jim jones jesuit cia mind control

Ein ausführlicher Artikel über das berüchtigte Jonestown-Massaker im Dschungel von Guyana, bei dem am 18. November 1978 913 Männer, Frauen und Kinder angeblich mit Zyanid vergiftetes Kool-Aid tranken. Eine genauere Untersuchung enthüllt jedoch einen noch viel unheimlicheren Sachverhalt: Die Sekte "Peoples Temple" war nicht nur in Mord, Schmuggel, Erpressung, Kindesmissbrauch und Diebstahl verwickelt, sondern ihr Anführer Jim Jones war möglicherweise ein CIA-Agent, der an einem Projekt zur Gedankenkontrolle (MK Ultra) beteiligt war.

Jonestown: Die Strafkolonie (1979)

proxy image 6

Dieser Artikel wurde von Joe Holsinger, dem ehemaligen Mitarbeiter es in Jonestwon ermordeten US-Kongressabgeordneten Leo J. Ryan, während seiner Präsentation im Mai 1980 auf einem Forum über "Psychosoziale Auswirkungen des Jonestown-Phänomens" vorgestellt. Laut Holsinger wurde der Artikel im Januar 1979 von einem Psychologen aus Berkeley geschrieben, "der darum gebeten hat, dass sein Name nicht genannt wird."